Beim Wurf in der Luft ist der Unterschied zwischen Kieselstein und Blei nicht so relevant. Persönliche Versuche haben ergeben, dass das Blei um 3% weiter als der Kieselstein kommt. Im Wasser ist es anders, denn (Eureka!) jeder Körper im Wasser getaucht erfährt einen Auftrieb gleich dem Gewicht des versetzten Wasser. Hier ist das Spezifische Gewicht relevant. Selbst ein Basaltstein mit einem spezifischen Gewicht von. 3,0 verliert 1/3el seines Gewichtes und mit den restlichen 2/3eln muss es einen höheren Wasserwiderstand überwinden beim Sinken. Ein Blei, dagegen, verliert nur knapp 1/10el und mit den restlichen 9/10eln und dem geringeren Wasserwiderstand effektiver ist.

Um ein Beispiel zu machen ein 39 g schweres Kieselstein (Pic. B) im Wasser, weist noch ein Gewicht von ca. 23 g (Pic. C). Ein Blei von 36 g (Pic. D) weist noch ein Gewicht von ca. 32 g (Pic. D) und sinkt schneller wegen dem geringeren Wasserwiderstand.

Diesem vermeintlichen Nachteil des Kieselsteins kann man aber leicht abhelfen indem man ein etwas größeres Kieselstein einsetzt, etwa 60 g anstelle von 40 g.
Bathilith
Anwendung