Man kann sogar, in Falle einer beabsichtigten Wiederentlassung des Fisches, ihn einfach in seinem Wasser lassen und dort ihn vom Haken befreien, sicher und schnell und weil er nicht angefasst wurde, sind seine Schleimhäute noch intakt und wird weit größere Chancen die Einköderungsoperation gut zu überleben (Video 6) haben.

Im Endergebnis: der Haken wird ohne den Fisch anzufassen, praktisch blind oder, z. B., auch bei Dunkelheit in der Nacht, extrahiert. Maulsperren oder Greifzangen für besonders schleimige Fische sind nicht mehr notwendig. Die Finger bleiben in sicherem Abstand von giftigen Dornen, scharfen Schuppen und Zähnen mancher Fisch, sauber, trocken und warm auch bei Eisangeln (Video 7).
Vorwort
Technisches
Praktisches
Einsatzerweiterungen
Referenzen